Startseite
Tagungen
Molchregister
Haltungsrichtlinien
Artenliste

AG Zeitschrift amphibia
Züchterliste
Gesuche/Angebote
Regionalveranstaltungen

Mitgliederliste
Mitglied werden
Kontaktformular

Links
DGHT-Forum

Impressum

Mertensiella caucasica

Familie: Salamandridae

Vorkommen: Tanskaukasien, Trabzon (Türkei) bis

                       Brozhomi (Georgien)

Bezeichnung:
Kaukasus Salamander

 

Unterarten: Mertensiella caucasica caucasica; 

                     Mertensiella caucasica djanashvilii

 

Beschreibung

Diese schlanken und langschwänzigen Salamander können eine Gesamtlänge von etwa 18 cm erreichen. Die glatte und glänzende Haut ist lackschwarz bis schwarzbraun mit zwei schmalen Reihen gelber Flecken über den Rücken. Dies Flecken können auch weitgehend reduziert sein. Unterseite und Flanken sind von zahlreichen kleinen, weißen Flecken übersäht. Der  relativ flache, kleine Kopf hat große, hervorstehende Augen. Der Schwanz ist bei adulten Tieren etwa 1,5 mal so lang wie die Kopf/Rumpflänge.

 

Die 1989 von TARTARASHVILI & BAKRADSE von dem georgischen Berg Mtirala nordöstlich von Batumi beschriebene Unterart des Kaukasussalamanders (Mertensiella caucasica djanashvilii) ist im Unterschied zur Nominatform (Mertensiella caucasica caucasica) weitgehend zeichnungslos und rötlich-braun gefärbt.  

Nach Untersuchungen von Tarkhnishvili sollen die östlich in Georgien gelegenen Kaukasussalamander genetisch deutlich von den westlichen Tieren unterschieden sein, was auch die seit langem bestehende geographische Trennung nahe legt. Demnach besteht der Kaukasussalamander aus zwei genetisch lokalisierten Formen. Die morphologischen Variationsbreite innerhalb dieser westlichen bzw. östlichen Form scheinen jedoch größer zu sein als zwischen den nur genetisch unterscheidbaren Formen..

 

Lebensweise

Der Lebensraum des Kaukasussalamander erstreckt sich von fast Meereshöhe bis auf ca. 2800 m in von Quellbächen durchzogenen, feuchten und kühlen Tälern. Dort findet er geeignete Laichgewässer und ein reichhaltiges Lückensystem. Ein großer Teil der Aktivitäten des Kaukasussalamanders findet versteckt im Lücken- und Spaltensystem des Untergrundes statt. Die Salamander sind etwa von Anfang Mai bis September in den Dämmerungs- und Nachtstunden auch oberirdisch aktiv. Bei Gefahr oder der Jagt bewegen sie sich fast so flink wie Eidechsen.

 

Haltungsbedingungen

Die erfolgreich Haltung von Mertensiella caucasica stellt hohe Ansprüche an dessen Pfleger. Ausbruchsichere aber gut gelüftete Terrarien, sowohl trockene als auch feuchte Verstecke, größtmögliche Hygiene, absolute Vermeidung von Staunässe und Fäulnis, niedrige Temperaturen, sowie eine abwechslungsreiche Fütterung sind grundsätzliche Voraussetzung. Für die Paarung ist ein ausreichend großer, gekühlter Wasserteil von mindestens 6 bis 8 cm Wasserstand wichtig.   Im Sommer sollten Wassertemperaturen von ca. 15 °C, im Winter von ca. 4 °C angestrebt werden. Der Landteil kann mit Schichtungen aus Natursteinplatten und Rinde (letztere nur in den trockenen Bereichen) derart gestaffelt werden, dass sich ein Lückensystem bildet, in dem die Kaukasussalamander ihrer versteckten Lebensweise nachgehen können. Durch die unterschiedlichen Höhen sind Versteckplätze aller Feuchtigkeitsstufen von nass bis trocken möglich, so dass die Salamander ihren jeweiligen Bedürfnissen entsprechend wählen können. Kaukasussalamander legen auch nach langjähriger Terrarienhaltung nie ganz ihre Scheu ab.   

 

Paarung

Die Paarung beginnt immer im kalten Wasser, und wird vom Männchen, dass mit angewinkelten Forderbeinen suchend umherschwimmt eingeleitet. Trifft das Männchen auf ein Weibchen, werden i.d.R. zunächst dessen Hinterbeine und im Verlauf des Paarungsspiels später die Vorderbeine von unten her umschlungen. Das Paar bewegt sich noch einige Zeit schwimmend im Wasser. Später begibt es sich an Land. Dort wird die weibliche Kloake mit dem Schwanzwurzelhöcker zunächst durch seitliche Pendelbewegungen, und später durch Einführen in die Kloake stimuliert. Nachdem die Spermatophore abgesetzt wurde, winkelt das Männchen seinen Unterkörper zur Seite, und die weibliche Kloake senkt sich auf den Samenträger. (Schultschik, G.

 

 

Fortpflanzung

In der Natur findet die Eiablage nach der Schneeschmelze in unterirdischen Höhlungen der Fließgewässers etwa im April bis Mai statt. Die Eier werden z.B. an eingeschwemmte Blätter geklebt.

Die Larven ernähren sich vorwiegend von Kleinkrebsen und Insektenlarven. Nach Literaturangaben beträgt die Zeit von der Eiablage bis zur Metamorphose von unter einem bis zu vier Jahren. Die Entwicklungsdauer ist von der Temperatur und dem Nahrungsangebot abhängig. Die jungen Salamander haben zum Zeitpunkt der Metamorphose eine Gesamtlänge von ca. 6,5 bis 8,5 cm. 

 

Paul Bachhausen, Am Püttkamp 20, 40629 Düsseldorf, 

E-mail: salamanderseiten@gmx.de

 

Literatur

Bischoff, W. (2002), Auf der Suche nach Darevskia valentini in Georgien - Impressionen aus einem wenig bekannten Land, Elaphe 3/2002, Rheinbach 

Klewen, R, Die Landsalamander Europas, Teil 1, Urania Verlagsgesellschaft mbH, Leipzig 

Franzen, M. & S. Nicolai (1989), Beitrag zur Populationsbiologie von Mertensiella caucasica in der Türkei, Jahrbuch für Feldherpetologie 3, Duisburg

Schultschik, G. (1994), Zur Fortpflanzungsbiologie von Mertensiella caucasica, Abhandlungen und Berichte für Naturkunde, Magdeburg 

Schultschik, G. (1994), Mertensiella caucasica: Haltung, Nachzucht und Freilandbeobachtungen, Salamandra, Rheinbach

 

Interntquellen

Bachhausen, P., Mertensiella caucasica - Kaukasussalamander, http://www.salamanderseiten.de

Kuzmin, S. L., Mertensiella caucasica, Caucasian Salamander, amphibiaWeb, http://elib.cs.berkeley.edu/aw/index.html

Takkhnishvili, D. N, Ecology and Evolution of the Caucasian Salamander, http://www.geocities.com/dtarkhnishvili/Salamander.htm

 

Quelle:

www.salamanderseiten.de